FerieNjobs

01. Juli 2020

Ferienjobs

Lange Sommerferien während der Schulzeit sind herrlich und erholsam. Sie bieten aber auch die Möglichkeit, einen Ferienjob zu absolvieren. Dieser Text zeigt auf, was die Vorteile eines Ferienjobs sind.

Ein Ferienjob ermöglicht es Jugendlichen, in den Schulferien zu arbeiten und Geld zu verdienen. Es empfiehlt sich frühzeitig, spätestens zwei bis drei Monate vor den Ferien, mit der Suche zu beginnen. Ferienjobs werden zum Teil auf Jobportalen wie Jobkralle ausgeschrieben. Die Webseite Ferienjob.ch hat sich auf Ferienjobs spezialisiert. Oftmals werden die Jobs aber nicht offiziell ausgeschrieben. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, proaktiv auf Betriebe zuzugehen und diese bezüglich eines möglichen Ferienjobs anzufragen. Es kann auch helfen, bei Bekannten nachzufragen ob sie von interessanten Ferienjobs wissen. Oftmals werden die Ferienjobs auch in Schulen, Einkaufszentren und anderen öffentlichen Räumen ausgeschrieben. Wer sich auf einen Sommerjob bewirbt, sollte dem Arbeitsgeber sein komplettes Bewerbungsdossier zusenden.

Typische Aufgaben während des Ferienjobs können etwa das Putzen, das Aushelfen in einem Lager oder die Arbeit in einem Schwimmbad sein. Am einfachsten findet man in den Branchen einen Sommerjob, die im Sommer Hochsaison haben, wie etwa die Tourismusbranche.

Lohn

Vor Antritt des Ferienjobs sollten die finanziellen Rahmenbedingungen geklärt werden. Für Ferienjobs existiert kein gesetzlicher Mindestlohn. Die Budgetberatung Schweiz empfiehlt die folgenden Löhne: 14-Jährige um die 10 Franken pro Stunde, 16-Jährige bis zu 15 Franken pro Stunde und Volljährige bis zu 20 Franken pro Stunde. Andere Empfehlungen wandeln das Alter in den Stundenlohn um. Der Schweizer Gewerkschaftsverbund empfiehlt für Jugendliche ohne Berufsabschluss einen Stundenlohn von fünfzehn Franken, für Jugendliche mit Abschluss 22 Franken. Obwohl auch ein mündlicher Vertrag gültig ist, sollte sicherheitshalber ein schriftlicher Arbeitsvertrag abgeschlossen werden, der die Arbeitsdauer und den Lohn regelt.

Ferienjobs
Auch Babysitten ist eine Option

Vorteile des Ferienjobs

Ferienjobs sind wichtig für die Entwicklung von Jugendlichen und deren Fähigkeiten. Sie lernen, was es heisst, in der Arbeitswelt mitanzupacken. Natürlich sind gewisse Tätigkeiten, wie etwa Kellnern, oftmals nicht relevant für die später angestrebte Berufsrichtung. Trotzdem helfen die Tätigkeiten, Fähigkeiten wie Teamarbeit oder Umgang mit Kunden zu entwickeln. Diese Fähigkeiten sind im späteren Berufsleben für beinahe jeden Beruf relevant. Jugendliche, die während den Ferien arbeiten und Verantwortung übernehmen müssen, werden selbständiger und oft auch selbstsicherer.  

Der Ferienjob hat auch eine Funktion als Berufsberater. Dank meines Ferienjobs lerne ich verschiedene Bereiche der Arbeitswelt kennen. Vielleicht stelle ich fest, dass mich ein gewisser Beruf interessiert. Wenn mir der Bereich, in dem ich im Sommer jobbe, überhaupt nicht gefällt, so weiss ich immerhin, welche Berufe für mich nicht in Frage kommen.

Ferienjobs sind auch relevant für den Lebenslauf. Wer nach dem Studium einen Job sucht und nie eine nebenberufliche Erfahrung gemacht hat, wird es schwierig haben. Kritische Stimmen entgegnen, dass irrelevante Arbeiten den Lebenslauf nicht aufwerten. Das stimmt aber nicht. Selbst wenn mein Ferienjob aus einfachen Aufgaben besteht, so zeugt er doch von meiner Einsatzbereitschaft und meinem Fleiss. Arbeitsgeber schätzen es zudem, dass man sich nicht zu schade ist, auch mal banale Tätigkeiten zu erledigen. Zukünftige Arbeitsgeber mögen erste Arbeitserfahrungen, da man durch diese Umgangsformen wie Pünktlichkeit üben kann.

Natürlich sind Ferienjobs auch in finanzieller Hinsicht empfehlenswert. Dank einem Ferienjob kann man als Schüler sein Taschengeld aufbessern. Man lernt zudem, mit seinem eigenen Geld umzugehen. Dies ist gerade für Jugendliche sehr wichtig. Wenn das eigene Kind das erste Mal mit Kollegen verreisen möchte, könnte man dies als Eltern unter der Bedingung erlauben, dass das Kind das Geld während eines Sommerjobs selbst verdient. So wird der Grundsatz zuerst die Arbeit dann das Vergnügen gelehrt.

Ferienjobs helfen auch gegen Langeweile. Scheinbar ewig dauernde Sommerferien klingen in der Theorie zwar traumhaft, können aber in der Realität bald einmal langweilig werden. Insbesondere dann, wenn die Kollegen alle einen Ferienjob ausüben und keine Zeit haben. Da macht es auf jeden Fall Sinn, während einigen Wochen zu arbeiten. Anschliessend kann man die freie Zeit am Wochenende umso mehr geniessen. Dies auch deshalb, weil man sein selbst verdientes Geld für die Freizeit verwenden kann.

Im Berufsleben sind Kontakte von grosser Bedeutung. Es ist deshalb wichtig, ein berufliches Netzwerk aufzubauen. Dank dem Ferienjob lerne ich verschiedene Menschen kennen, an die ich mich eventuell später (beispielsweise bei der Jobsuche) wenden kann. Man sagt nicht umsonst, dass man sich im Leben immer zweimal trifft. Oftmals lernt man während dem Ferienjob auch andere Jugendliche kennen, mit denen man Freundschaften schliesst.

Zu guter Letzt hat der Ferienjob auch den Vorteil, dass man den Schulalltag wieder schätzt. Wie oft nörgelt man während dem Schuljahr, wenn man wieder Vokabeln zu lernen hat. Während den anstrengenden Arbeitstagen des Ferienjobs stellt man aber fest, dass der Schulalltag eigentlich ganz angenehm ist. Dadurch hat man nach den Ferien wieder mehr Motivation für die Schule. Weiter übt man während des Sommerjobs oft banale Tätigkeiten aus, die man nicht sein ganzes Leben lang tun möchte. Umso motivierter ist man also, mit Hilfe der Schule und des Lernens eine bessere Position zu erreichen.

Ferienjobs
Kellnern. Ein typischer Sommerjob

Nicht übertreiben

Wie eben aufgezeigt, sprechen viele Gründe für die Ausübung eines Ferienjobs. Nichtsdestotrotz sollte man es mit der Arbeit nicht übertreiben. Als Schüler sollte man sich während den Ferien auch Zeit dafür nehmen, sich vom oft anstrengenden Schulalltag zu erholen. Ein paar Wochen Ferien sind deshalb sicherlich ratsam und eine wohlverdiente Belohnung nach Beendung des Ferienjobs. So wichtig der Ferienjob sein kann, so sollte man das neue Schuljahr auf jeden Fall erholt und voller neuer Energie starten.

Die gesetzlichen Grundlagen der Schweiz schützen Jugendliche vor zu viel Arbeit. Jugendliche zwischen dreizehn und fünfzehn Jahren dürfen nur für leichtere Arbeiten wie etwa Babysitten oder Botengänge eingesetzt werden. Dies an maximal acht Stunden pro Tag und vierzig Stunden pro Woche. Jugendliche unter fünfzehn Jahren dürfen höchstens die halbe Dauer der Ferien arbeiten. Vor sechs Uhr morgens und nach zwanzig Uhr abends sowie an Sonntagen ist die Arbeit verboten. Wer weniger als fünfzehn Jahre alt ist, darf in Bars, Nachtlokalen, Hotels, Cafés und Restaurants nicht bedienen. Für Jugendliche unter achtzehn Jahren sind gefährliche Arbeiten wie etwa die Bedienung komplexer Maschinen verboten. Volljährige fallen nicht mehr unter die Sonderbestimmungen des Arbeitsgesetzes. Für sie gelten die gleichen Bestimmungen wie für Erwachsene. Alle Arbeitsnehmer sind unabhängig von ihrem Alter obligatorisch durch den Arbeitsgeber bei der Unfallversicherung zu versichern.

Brauchst du Hilfe bei der Bewerbung?

Hast du Fragen? Dann ruf uns an unter +41 43 444 68 14 oder schreib uns eine E-Mail an info@atutor.ch. Wir freuen uns, von dir zu hören!

Nachhilfeschule

Bachelorarbeit
Gymnasium
Lernen
Masterarbeit
Prüfung
Schweizer Bildungssystem
Sprachen
Tutor
Wissenschaftliches Arbeiten

Welche Vorteile eine Nachhilfeschule bietet und weshalb sie auch für Homeschooler eine sinnvolle Ergänzung sein kann.

Mehr Lesen